Elektroinstallation -

den Brandgefahren auf der Spur

Die Installation von elektrischen Verbrauchern erscheint vielen Menschen "kinderleicht" und viele Heimwerker bearbeiten auch diesen Sektor der Geräte- und Hausinstallation sowie Reparaturen selber. Die rechtliche Aspekte sollen auf dieser Seite nicht aufgegriffen werden und finden sich auf vielen Seiten des Internets.

Schwerpunkt ist hier vielmehr einige Schwachstellen und Fehler aufzugreifen:

Anschluss starrer Leitungen:

Diese unscheinbare Einkerbung durch das Quetschen eines Kupferleiters (z.B. durch unsachgemäßes Abisolieren) bewirkt Querschnittsänderung, die eine erhöhte Erwärmung an dieser Stelle verursacht.

Anschluss flexibler Leitungen:

a

Litzen in Klemmverbindungen ohne die Verwendung von Aderendhülsen

b

werden nicht komplett von der Schraubverbindung als Kontakt erfasst. Die Folge ist auch hier ein geringerer wirksamer Leiterquerschnitt mit einer erhöhten Erwärmung beim Stromfluß.

Das Verzinnen  von flexiblen Leitungen war in der Vergangenheit oft anzutreffen. Diese Verbindung ist aber nicht dauerhaft kontaktsicher und führt ebenfalls zu einer Brandgefahr.

Bei der Verwendung von Aderendhülsen auf flexiblen Leitungen werden die einzelnen Kupferlitzen von den Aderendhülsen Umgeben und der Querschnitt kann nicht durch den Druck der Schraube negativ (wie bei Bild a & b dargestellt) verändert werden.

Abnormale Steckverbinder:

Die Kontaktstifte bei diesem Anschlussstecker sind altersbedingt stark oxidiert und der vordere Kontakt ist kürzer (ins Gehäuse geschoben) als der hintere. Der Kontakt ist nicht sichergestellt und der Stecker sollte (durch eine Elektrofachkraft) ersetzt werden.

Installationsleitungen:

Die dargestellte Stegleitung ist einige Jahre alt. Das Trägermaterial wird

spröde und fällt auseinander. Diese Installationsleitung ist nur für eine Verwendung im Putz zugelassen.  Wird Sie nicht fachgerecht eingebaut oder gar in Holzdecken (verboten!!) eingesetzt, besteht Brandgefahr

 

Die rot-gestrichelte Linie kennzeichnet den Weg einer Stegleitung in einem Neubau. Die senkrechten Rohre im Eckbereich wurden nach dem Einbau der Stegleitung installiert.

Der Innenputz kann den Eckbereich (gelb markiert) nicht ereichen. Hier wäre die Stegleitung später nicht fachgerecht eingebaut und ein Brandrisiko.